Und mehr...

Yoga

Àsanas, Atem- und Mediationsübungen

konzentriert – stabil – entspannt

Synthese von Kraft und Anmut

Yoga ist immer eine gute Wahl, wenn Sie etwas für sich tun wollen. Jeder Mensch kann Yoga lernen …“, so heißt es im Vorwort des Buches.

Ich habe noch nie Yoga ausprobiert und keine Ahnung, was ich tun soll. Also scheint dieses Buch, in dem alle Übungen mit Fotos deutlich erklärt werden, für mich genau richtig. Da man das Ringbuch aufstellen kann, wie hier im Foto abgebildet, ist es einfach, auf dem Boden zu turnen und auf die Bilder zu sehen.

Die Einführung  gibt überraschend ausführlich Auskunft über die Frage: „Was ist Yoga?“

Yoga ist demnach auch für unsportliche Menschen mit Rückenproblemen geeignet – also auch für mich. Es soll den Bewegungsapparat trainieren und die Konzentration fördern. Die weiteren Infos über Yoga-Schulen, Lehrer und die Geschichte des Yoga lese ich nur flüchtig, weil ich lieber in die Praxis einsteigen will. Anschließend überspringe ich die Themen religöse und philosophische Wurzeln, Aschtanga, Hatha-Yoa, Gheranda Samhita und könnte noch etwas über die Yoga-Sprache Sanskrit erfahren. Will ich aber nicht.

Auf S. 28 gehen schließlich die praktischen Übungen los.

Savásana heißt die erste Übung – flach auf dem Boden liegen. Klingt einfach. Es ist genau erklärt, was man dabei beachten und tun soll und durch ein Foto kann man die Übung leicht nachmachen. Ganz so einfach ist es dann doch nicht, weil man eben nicht einfach nur da liegt. Die Übungen werden von Seite zu Seite etwas schwerer und aufwändiger. Die Erklärungen sind zwar sehr ausführlich, ich bin aber trotzdem etwas verunsichert. Soll ich nur so in der Position verharren? Wie lange? Soll ich mich dabei dehnen oder nicht? Ab S. 49 verrenkt und verbiegt sich die Dame auf den Fotos (sehr sympathisch, mal keine 20jährige solarienbraune Fitnessbraut zu sehen) immer mehr. Da lässt bei mir die Motivation nach, weil ich die Positionen gar nicht einnehmen kann.

Die Übungen sind nach Ausgangspositionen (Bauchlage, Rückenlage) und aufeinander aufbauend geordnet. Wer sich die Zeit nimmt und den Ehrgeiz hat, alles Schritt für Schritt zu üben, hat hier sicher Erfolg. Am Ende gibt es noch die Bewegungsabläufe des Sonnengrußes zum Nachmachen. Als Zuckerl sozusagen.

Fazit: Ein Yoga-Übungsbuch mit großem Infoteil besonders geeignet für Leute, die schon einen ersten Kurs hinter sich haben und zuhause weiter üben wollen.

Germaine Schneider, Dr. med Eberhard J.Wormer: Yoga. Lingen Verlag 2015

ISBN 978-3-945136386
Bei Amazon: YOGA: Àsanas, Atem- und Meditationsübungen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s