Roman

Ein fast perfektes Wunder

ein-fast-perfektes-wunder-9783257070019.jpgDie „Eisfrau“ Milena Migliari lebt in Frankreich in einem kleinen Ort. Sie macht Eis wie es keiner macht: ausschließlich aus regionalen und saisonalen Zutaten. Dabei erarbeitet sie für jede Sorte ein eigenes Rezept, das perfekt sein muss. Ihre Lebensgefährtin, die sie einst zur eigenen Eisdiele motiviert hatte, zeigt inzwischen nicht mehr so viel Verständnis für Milenas Arbeit. Sie will ein Kind – Milena soll es austragen.

Nick Cruickshank ist ein berühmter und daher auch reicher Musiker. Seine Band, die „Bebonkers“ besteht allerdings aus in die Jahre gekommenen Drogensüchtigen, die nicht viel in der Birne haben. Nicks Verlobte plant eine große Hochzeit samt Konzert der Bebonkers auf dem riesigen Anwesen in dem kleinen Ort, in dem auch Milena lebt.

Die beiden begegnen sich …

Andrea de Carlo kann es immer noch: Charaktere erschaffen, die man bald genau zu kennen scheint und doch überraschen sie immer wieder. Obwohl er in einer angenehm unkomplizierten Sprache schreibt, schafft er es, Stimmungen, Gerüche, Geschmäcker, Geräusche und Gefühle lebendig werden zu lassen ohne dabei kitschig zu werden oder den Text zu überladen. So läuft einem das Wasser im Mund zusammen, wenn man über die Eiskreationen von Milena liest. Und man leidet mit Nick, der doch ganz andere Musik schreiben kann und will als die aggressive Musik der Bebonkers.

Selbst Nebenfiguren, wie die Mitglieder der Band, bleiben im Gedächtnis, weil sie so besonders und doch irgendwie ganz normal sind.

Die Geschichte ist eine de Carlo Story, wie ich sie erwartet habe. Es geht um Beziehungen und um das Entdecken der eigenen WÜnsche, Ziele und Bedürfnisse. Die Figuren entwickeln sich und als Leser entwickelt man sich ein bisschen mit.

Fazit: Mal wieder ein schöner, sinnlicher Roman von Andrea de Carlo, über die Liebe und Momente, die das Leben verändern können, wenn man es zulässt.

Andrea de Carlo: Ein fast perfektes Wunder. Diogenes 2017

ISBN 978-3-2570-7001-9

Hörbuch

Umweg nach Hause

umwegGelesen von Bjarne Mädel

Benjamin Benjamin, der sich Ben nennt, findet sein Leben seit langem nicht mehr besonders lebenswert. Finanziell läuft es ebenso bescheiden wie emotional. Er macht einen Pflege-Crashkurs und sucht einen Job. Den bekommt er als Pfleger von Trev, einem 19jährigen Jungen der im Rollstuhl sitzt und sich ziemlich cool findet. Oder zumindest so tut als ob. Zwei starke Persönlichkeiten treffen aufeinander, stur und verletzlich zugleich. Der junge Mann, er wirkt im Hörbuch eher wie ein pubertierender Junge, fühlt sich vom Vater verlassen, den er gar nicht wirklich kennt. Irgendwann brechen Ben und Trev auf, um den Vater zu besuchen.

Bis dahin passieren gibt es bereits viele kleine Momente, mal tragisch, mal komisch, sodass man als Hörer voll in die Geschichte gezogen wird und unbedingt dran bleiben will. Die Reise entwickelt sich zu einem Stolpern von einem kuriosen Moment zum nächsten. Irgendwie passiert immer wieder was und es ist kaum vorstellbar, dass die Zwei Chaoten jemals heil bei Trevs Vater ankommen.

Bjarne Mädel liest mit viel Einfühlungsvermögen und Professionalität, sodass die sieben Stunden Hörzeit viel zu kurz erscheinen.

Fazit: Der „Umweg nach Hause“ ist eine Art Roadtrip, vor allem aber eine bewegende Geschichte, vom Verzeihen (sich selbst und anderen), von Freundschaft und Verantwortung.

Jonathan Evison, Bjarne Mädel (Sprecher): Umweg nach Hause. Random House Audio 2015

Gekürzte Lesung, Gesamtspielzeit ca. 7 Stunden auf 6 CDs.

ISBN 978-3-8371-3048-5

 

Und mehr...

Frauen mit Stil

mode.jpgModeträume aus drei Jahrhunderten

Sich stilvoll kleiden, heißt nicht einfach nur, Mode zu tragen. Stil ist mehr eine Haltung als das Fungieren als Modepuppe. So verstehe ich die einleitenden Worte der Autorin. Auf 139 Seiten führt sie uns Leser(innen) durch verschiedene Epochen, die unterschiedliche Mode mit sich brachten. Dabei erläutert sie, wie sich Frauen mit ihrere Kleidung ausdrückten oder warum sie gerade diese bestimmte Mode trugen. Vorgestellt werden die Frauen und ihre Mode mithilfe von Gemälden. Dabei ist die Autorin nicht chronologisch vorgegangen (was mich zunächst irritierte), sondern hat sich Themen gewählt und diese als Kapitel konstruiert:

  • Mode macht glücklich (Einleitung)
  • Spiegelgeschichten
  • Auf der Suche nach dem schönsten Kleid
  • Müßige Momente
  • Große Auftritte

Es macht Freude, Mode aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Die Texte lesen sich leicht und sind zugleich informativ. Mangelhaft ist leider die Klebebindung des Taschenbuches. Die erste Seite hat sich schon beim Öffnen des Buches gelöst. Auch den Farbdruck finde ich nicht optimal, da die schönen Gemälde etwas künstlich erscheinen.

Fazit: Ein interessantes und unterhaltsames Buch über die Möglichkeiten von Frauen, sich mithilfe von Kleidung auszudrücken.

Gertrud Lehnert: Frauen mit Stil. insel taschenbuch 2017

ISBN: 978-3-458-36323-1

Selber machen

(nicht) von Pappe

pappeMinimalistische Wohnaccessoires und Dekoelemente aus, mit und für Papier und Pappe selbst herstellen

Die Autorin Ute Sölch führt ein Designstudio. Ihr Anspruch ist es, hochwertige und originäre Gestaltung zu erschaffen. Dies drückt sie auch in diesem Buch und den enthaltenen 22 Ideen aus.

Auffällig ist zunächst das Layout des Buches: Viele Begriffe und Textzeilen sind in Kleinbuchstaben geschrieben, alle Absätze und Spalten sind optimal auf das quadratische Buchformat ausgerichtet und durch eine lockere Gestaltung optisch entsprechend gestaltet. Allerdings empfinde ich die Gestaltung manchmal etwas unübersichtlich. SO habe ich mehrmals nicht erkannt, um was für eine Idee es überhaupt geht.

Die einzelnen Projekte bzw. Ideen werden jeweils mit einem Foto und etwas Text vorgestellt. Diese Fotos sind manchmal etwas zu verkünstelt, sodass man das Objekt nicht gleich erkennt. Bei der Stifteschale (s. 90 ff.) gibt es kein Foto des Objekts, stattdessen Grafiken. So kann man sich gar nicht richtig vorstellen, was man da herstellen könnte. DIe Ideen sind wie auf dem Titel angekündigt zur Deko oder auch mit praktischem Nutzen.

Mir ist nicht ganz klar, warum nicht durchgehend ein System gefunden wurde, um die Objekte vorzustellen und die Anleitungen zu erläutern. Das Schreibbrett z.B. (S. 89) sieht auf dem Foto aus wie ein großes Holzbrett mit einer Metallklammer. In der Übersicht zum Materialbedarf steht aber nichts von einem Holzbrett. Hier steht „Bogen Graupappe“, der offenbar als „Brett“ dient. Eine Anleitung oder Skizze fehlt hier leider komplett.

Fazit: Interessante künstlerisch anmutende Anregungen zum Dekorieren und Basteln. Leider etwas unübersichtlich und nicht für Bastelanfänger geeignet, da manchmal konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitungen fehlen.

Ute Sölch: (nicht) von Pappe. LV 2017

ISBN 978-3-7843-5520-7

Und mehr...

How to survive als Alleinerziehende

s515494306608940095_p989_i1_w160Locker bleiben allein mit Kind

Allein verantwortlich sein für ein Kind oder sogar für mehrere, ist eine große Herausforderung. Meist beginnt das Alleinerziehen mit einer Trennung vom Partner, manchmal gab es gar keine Beziehung oder der Partner stirbt. Trennungen, Tod aber auch Alleinsein sind Belastungen, die belasten und somit auch die Psyche der erziehenden Person beeinflussen. Die Autorin Sarah Rauch ist selbst allein erziehende Mutter eines Jungen und kann aus vielen Jahren Erfahrung schöpfen. In ihrem Buch macht sie Mut, die Rolle als Mutter oder Vater mit Ruhe, Humor und Zuversicht anzunehmen. Denn das Alleinerziehen bringt nicht nur Nachteile mit sich. Die eigene Haltung bestimmt vorrangig, wie man mit den Herausforderungen klarkommt.

Die 15 Kapitel sind ganz praktisch gegliedert von „Die Welt steht Kopf – aber Sie nicht!“ über „Bucklige Verwandschaft“ bis zu „Achtung – der (oder die) Neue kommt!“ Die Autorin versteht es, locker zu schreiben ohne albern zu werden. Ihre Texte sind durchsetzt von Beispielen, die nachvollziehbar und authentisch sind. Schon das Lesen des Buches macht Spaß, sodass die eigenen SOrgen gleich leichter werden. Viele praktische Tipps helfen im Alltag und in besonderen Lebenslagen.

Da Layout des Buches ist recht einfach gehalten. Die Kapitelauftaktseiten haben Fotos, die Überschriften sind mit Grafiken versehen. EIn paar Abschnitte mehr würden den Lesefluss erleichtern. Wer das Buch wirklich nutzten will, liest es komplett durch und markiert sich die Zeilen, die ihm besonders wichtig sind.

Fazit: Ein locker und amüsant erzählter Ratgeber, der Mut macht. Mit hilfreichen und praxisorientierten Tipps und Beispielen.

Sarah Rauch: How to survive als Alleinerziehende. Schwarzkopf & Schwarzkopf 2017

ISBN 978-3-86265-641-7

Hörbuch · Kinder- und Jugendbuch

Minus Drei und die wilde Lucy

653_3765_176273_xxlBand 3

Minus Drei lebt in einer etwas merkwürdigen Welt, wo Dinosausrier herumlaufen. Die Eltern haben eine Art Gemüseladen und müssen Ur-Farn für eine große Bestellung sammeln. Da Minus Drei von blöden Mitschülern geärgert wird, hat er ganz schön zu tun. Er bietet an, auf den Laden aufzupassen und ist mächtig stolz, als er allein ist. Aber als es dann dunkel wird, bekommt er Angst.

Die Geschichte, wunderbar einfühlsam gelesen von Andreas Fröhlich, ist spannend, manchmal lustig und für Kinder sicher gut nachvollziehbar.  Obwohl ich das Cover der CD angesehen habe, konnte ich nicht so recht erkennen, was Minus Drei eigentlich ist. Ein Urtier? Ein Dinosaurier vielleicht? Und seine Lucy ist ein kleines Mädchen?

Es lohnt sich, die ersten beiden Teile zu hören oder zu lesen, um die Vorgeschichten zu erfahren, denn die CD macht große Freude.

Fazit: Eine Geschichte mit Themen, die alle Kinder irgendwann einmal betreffen. Gut verpackt in eine humorvolle Geschichte aus der Urzeit.

Ute Krause (Sprecher: Andreas Fröhlich): Minus drei und die wilde Lucy. Ungekürzte inszenierte Lesung mit Musik. 2018

ISBN 978-3-8371-3765-1

Selber machen

Das perfekte Kleid

9783831033713Schnitte kombinieren – über 200 individuelle Modelle nähen

Ein perfektes Kleid selbst zu nähen ist vermutlich das Ziel vieler Hobbyschneiderinnen. Ich habe bereits mehrere Bücher darüber gelesen und einige Schnitte ausprobiert. Solange die Figur einer Schaufensterpuppe entspricht, ist es recht einfach, ein passendes Kleid zu nähen. Wenn aber das Hinterteil üppiger ausfällt, um den Bauch ein paar Schwimmgürtel prangen oder/und die Oberweite die perfekte Dirndlfüllung bietet, wird es schwieriger. Die Schnittmuster passen sich nicht der Figur an, man muss sie selbst anpassen.

In diesem Buch gibt es drei Grundschnitte:

  • Nina – Gerade geschnittenes Kleid
  • Aiko – Tailliertes Kleid
  • Maya – Wickelkleid

Diese drei Kleiderformen lassen sich beliebig abwandeln, indem Kragen, Ausschnitt, Ärmel, Länge, Falten usw. verändert werden. Die große Zahl der Modelle (200), die auf dem Titel angekündigt wird, ergibt sich aus diesen Variationen, die man selbst erstellen kann. Angeleitet vorgestellt werden 17 Modelle.

Was mir sofort auffiel: Hier sind endlich einmal Frauen als Modelle abgebildet. Keine „Mädels“, deren Modellmaße keine erwachsene Frau mehr hat. Durch die Fotos wirken die Kleider viel authentischer als in den meisten Büchern. So entspricht das Buch den Wünschen der Leute, die sich (wie ich auch) gerne von kleineren, individuellen Anbietern Schnittmustern kaufen. Denn dort wird jedes Modell von verschiedenen Leuten genäht und vorgestellt, sodass man sich ein Bild machen kann, ob es zu der eigenen Figur passt.

Damit man sich seinen Schnitt gut auswählen und dann auch anpassen kann, gibt es zahlreiche Tipps und Informationen zu Beginn des Buches. Dazu auch eine Funktion, die Modelle per App in 3D zu sehen. Die Schnittmuster sind vorne und hinten im Deckel befestigt und auf festem Papier schön kräftig gedruckt. Sie lassen sich gut durchpausen und sind übersichtlich.

Fazit: Ein Buch mit sehr vielen Kleidervariationen und ausführlich erklärten Anleitungen. Durch die sympathischen Frauen mit verschiedenen Figuren, die als Modelle posieren, macht es die Auswahl leichter, weil man sich gut vorstellen kann, wie die Kleider später sitzen und wirken.

Evelien Cabie: Das perfekte Kleid. DK 2017

ISBN 978-3-8310-3371-3