Garten · Kochen

Blüten-Genuss für Tafel und Teller

blueten-genuss-fuer-tafel-und-tellerRezepte und Deko-Ideen mit Blüten aus meinem Garten
Blüten essen, das ist nicht nur bei Veganern und Vegetariern beliebt, sondern scheint ein neuer Trend zu sein. In Restaurants sieht man immer häufiger schön mit Blüten dekorierte Gerichte. Leider kann man auch beobachten, dass noch nicht alle Esser*innen davon probieren. Warum eigentlich?

Dieses schöne Buch macht Lust auf bunte Blütengerichte und -dekorationen. Dabei verwendet die Autorin nicht nur die bekannten Kräuter- und Gemüseblüten, sondern auch hübsche Gartenblumen, die mir persönlich gar nicht als essbar bekannt waren. Beschrieben und verwendet werden:

  • Kamelie
  • Hornveilchen
  • Tulpe
  • Magnolie
  • Studentenblume
  • Rose
  • Ringelblume
  • Kräuterblüten
  • Aster
  • Dahlie

Die Autorin berichtet sehr persönlich von ihren Erfahrungen mit den Blumen und gibt Tipps zu Anbau und Pflege. Viele großformatige Fotos zeigen dazu die Blumen bzw. Büten und wie sie als Dekoration für den Esstisch verwendet werden können.

Die Rezepte im Buch, ebenfalls großformatig bebildert, sind relativ einfach nachzukochen und doch raffiniert. Die Autorin verwendet meist gängige Zutaten, die in jedem Haushalt vorrätig sein werden. Dazu aber auch mal besondere Zutaten wie Kokosmilch oder Reisessig. Die Rezepte sind aber nie zu ausgefallen sodass sicher für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Die Blüten werden mal über die Speisen gestreut, mal eingeknetet (Nudeln) oder untergerührt.

Fazit: Ein außergewöhnliches Kochbuch mit wunderschönen Fotos, das Lust macht, sich einmal durch den Blumengarten zu futtern.

Hier könnt ihr direkt mal beim Autorenteam vorbeischaun und das Buch bestellen:

Anja Klein, Andreas Lauermann (Fotos): Blüten-Genuss für Tafel und Teller

bloom´s 2019

ISBN: 978-3-9454-2936-5
Garten

Gärtnern ohne Gift

mdr.jpgNatur pur im Garten

Die Autorin Brigitte Goss ist bekannt aus der Sendung „MDR-Garten“ und sieht auf dem Titelbild ein bisschen aus wie Pippi Langstrumpf als Erwachsene. Mit so einer positiven Ausstrahlung motiviert sie zum „sensiblen Umgang mit der Natur“.

Das Buch ist keins der üblichen Gärtner-Bücher, weil es den Fokus auf Naturschutz legt. Hier wird nicht die „Bio-Käule“ geschwungen, sondern konkret und sehr detailliert gezeigt, wie ein Garten ohen Gift funktionieren kann.

Was eigentlich logisch sein sollte – sein Gemüse nicht mit Giftstoffen zu verseuchen – wird beim Lesen noch verständlicher. Die Autorin setzt schon bei der Auswahl der Pflanzen an. Nicht alles wächst überall. Die richtige Auswahl erleichtet die Arbeit. Wenn es troztdem zu Schäden kommt oder/und das Gemüse nicht so recht wachsen will, kann das viele Ursachen haben: Wetter bzw. Klimabedinungen, Platzwahl, falsche Nachbarn, tierische Schädlinge.

Fundierte Informationen, viele Bilder, schöne Illustrationen und ein ansprechendes, übersichtliches Lyout machen das Buch zu einem wahren Schatz für Hobbygärtner/innen. Schnell hat man sich festgelesen, denn die Texte sind nicht nur informativ, sondern auch angenehm reduziert formuliert.

Fazit: Dieses Gartenbuch wird meine neue Gartenfibel und eignet sich gut als Geschenk. Wer einen gesunden Biogarten haben will, findet hier alles Wissenwerte in schön gestalteter Umgebung.

Brigitte Goss: Erfolgreich gärtnern ohne Gift. LV. Buch 2018

ISBN 978-3-7843-5492-7

Garten

Mein Biogemüse Garten

Anbau und Vermehrung samenfester Sorten

MeinBioGarten-20x235-240-hard-1-376x472.pngFolgende Kapitel gibt es in diesem Buch:

  • Gartenwissen (was man beachten muss)
  • Gartenpraxis (wie man vorgeht)
  • Porträts (welche Pflanzen in den Garten kommen können)

Das Buch wird seinem plakativen Untertitel „Das Standardwerk“ durchaus gerecht. Man findet alles, was man wissen muss, um einen Gemüsegarten zu bewirtschaften, viele hilfreiche Tipps und vor allem ein sehr übersichtliches Lexikon der Gemüsesorten. Super sind die Rezepte, die bei einigen Pflanzen zeigen, wie man sie zubereiten kann.

Fazit: Das Standardwerk für Gemüsegärtner/innen ist weniger ein Bildband, wie viele andere Gartenbücher. Es ist vielmehr ein umfassendes, informatives Handbuch, schön und übersichtlich gestaltet, mit wertvollen Tipps und Rezepten als Zuckerl.

Annette Holländer: Mein Biogemüse Garten. EMF 2018

ISBN 978-3-8635-5883-3

Garten

Der Salatgarten

salatgarten.jpgAnbau und Ernte

Ein Salatgarten kann vielmehr als nur Kopfsalat und Radieschen beinhalten. In diesem Buch werden viele verschiedene Gemüsepflanzen vorgestellt, die sich für Salate eignen:

  • Blattsalate
  • Kohlarten
  • Asiatische Salate
  • Stängel und Blattstiele
  • Fruchtgemüse
  • Die Lauch-Familie
  • Wurzelgemüse

 

Neben ausführlichen Beschreibungen der Pflanzen, Sortenauswahl, Besonderheiten und Tipps für den Anbau gibt es Fotos, die teilweise aussehen wie gemalt. Es ist schwer, sich wieder loszureißen, wenn man beginnt, dieses Buch zu lesen, weil die Autorin zwar sachlich und fachlich schreibt, aber dabei interessante Informationen vermittelt, die man beim Gärtnern wirklich brauchen kann.

Ergänzt werden die Pflanzenkapitel durch Infos zum Würzen und Garnieren sowie die Kapitel Gartenpraxis und Salatrezepte.

Fazit: Ein interessantes Buch, das sich nicht nur für vegetarische Kleingärtner/innen eignet. Mit vielen verständlich formulierten Informationen zu einer sehr großen Auswahl von Gewächsen, die sich für die Zubereitung von Salaten eignen.

Joy Larkcom: Der Salatgarten. Anbau und Ernte. Haupt Verlag 2018

ISBN 978-3-258-08042-0

Garten

Wie lange braucht eine Schnecke zurück in meinen Garten und liegt die Antwort wirklich im Boden?

SchneckeDie Titelfrage macht so neugierig, dass man sich vorstellt, das gesamte Buch besteht aus Antworten zu solch lebenspraktischen Gärtnerfragen. Und tatsächlich werden in fünf Kapiteln unzählige Fragen beantworte, wovon man sich bestimmt einige schon selbst gestellt hat.

Beispiele:

  • Wie alt ist mein Baum?
  • Wieso durften Blumen?
  • Wie arbeiten Würmer?
  • Was ist Regenschatten?

Jede Frage wird ein bis zwei Seiten beantwortet. Unterstützt werden die Erläuterungen durch Zeichnungen und Übersichten. Die Texte sind sehr gut verständlich und Interessent formuliert. Durch die bunte Vielfalt der Fragen sind sicher für jeden Leser genug Antworten dabei.

Fazit: Ein ganz anderes Gartenbuch, das auch im Winter gelesen werden kann. Interessante Antworten auf unzählige Fragen rund um den Garten – ein ideales Geschenk für Kleingärtner/innen.

Guy Barter: Wie lange braucht eine Schnecke zurück in meinen Garten und liegt die Antwort wirklich im im Boden? LV Buch 2018

Übersetzt von Christiane Sixtus

ISBN 978-3-7843-5537-5

Garten · Selber machen

Die Kraft der Wurzeln

die-kraft-der-wurzeln_nte2mtc0nvoVerborgene Schätze unserer Heilpflanzen

Schon im aufklappbaren Pappumschlag findet man ein paar „Wurzel-Lieblingsrezepte“, die Lust auf sofortiges Wurzelausgraben machen. Das Buch ist sehr übersichtlich aufgebaut. Es besteht aus drei Kapiteln:

  • Wurzelwerk
  • Wurzeln von Wildpflanzen
  • Wurzeln von Gemüsepflanzen

Im ersten Kapitel erfährt man alles Wichtige und Wissenswerte über die Ernte, das Säubern, Trocknen und Einlagern der Wurzeln. Außerdem gibt die Autorin sehr nützliche praktische Tipps zum Verarbeiten bzw. Heilen mit Wurzeln.

Den Hauptteil des Buches nimmt eine Art Lexikon der Wurzeln ein. Jede Pflanze ist mit mindestens einem großformatigen Foto abgebildet und genau beschrieben. So kann man sie relativ sicher bestimmen. Anschließend gibt es zahlreiche Informationen über die jeweilige Anbaumöglichkeiten, Ernte und die Verwendung. Dazu sind jeweils Rezepte aufgeführt, die wiederum bebildert sind.

Die Autorin be4schreibt die Kraft der Wurzeln mit sehr viel Fachwissen und doch praxisnah und einfach verständlich. Das macht Lust aufs Anbauen, Suchen, Ernten und Nachkochen. Mir persönlich gefällt besonders die Mischung aus Kultur- und Wildpflanzen. Es ist für jeden etwas dabei und sicher kann man einige Pflanzen gleich um die Ecke in der nächsten Wiese entdecken.

 Fazit: Informativ, umfassend und schön bebildert. So ist das Buch nicht nur für die aktuelle Wurzelsuche hilfreich, sondern eine langfristige Bereicherung.

Simone Schalk: Die Kraft der Wurzeln. Ulmer 2016

ISBN 978-3-8001-0807-7

Bei Amazon

 

Garten

Wildobst

Schlehe, Hagebutte und Co. für meinen Garten

wildobst_nte2mtczofoEigentlich hatte ich ein Buch über wild wachsendes Obst erwartet – also Obst, das ich irgendwo unterwegs entdecken kann. Doch dieses Buch behandelt Obst, das im Garten angebaut werden kann, allerdings sogenanntes Wildobst, also kein Zuchtobst ist.

Drei Kapitel befassen sich vor allem damit, wie man Wildobst im Garten anbauen kann, wie man es pflegt und schön gestaltet.

Ein Kapitel „Wildobst für die Küche“ gibt Informationen und Tipps, welche Sorten sich für die Verarbeitung in der Küche eignen und wie man sie dann schließlich verwenden kann.

Für mich persönlich das wichtigste und informativste Kapitel ist „Die 40 besten Wildobstarten“. Hier stellt die Autorin von der Apfelbeere bis zu Wildrosen Wildobst vor, das man auch in der „Wildnis“ finden kann. Sehr praktisch sind die Infos, ob man das Obst auch im Küchengarten anbauen kann. Dazu gibt es auch vorab schon allgemeine Infos. Im „Lexikon“ findet man dazu jeweils ein Icon, sodass man die Obstsorte sofort zuordnen kann. Außerdem sind „auf einen Blick“ Infos zur Verwendung und zum Standort zusammengefasst.

Das Besondere an diesem Buch sind die vielen wirklich schönen Fotos. Selbst wenn man gar keinen Wildobstgarten anlegen will und nicht mal Interesse an Pflanzen hat, wird man das Buch gerne mehrmals durchblättern und immer wieder an einzelnen Bildern hängen bleiben.

Fazit: Das Buch gibt einen guten Einblick und eine Übersciht über die Möglichkeiten, einen Wildobstgarten anzulegen oder sich solche wilden Obstsorten auf dem Balkon oder Fensterbrett anzubauen. Außerdem kann man in einer Art Lexikon die wichtigsten 40 Wildobstsorten kennenlernen.

Ina Sperl: Wildobst. Ulmer 2016

ISBN 978-3-8001-0366-9

Bei Amazon