Hörbuch · Kinder- und Jugendbuch

Tildas Tierbande

Ein Wollschwein im Wohnzimmer

tildas-tierbande-teil-1-ein-wollschwein-im-wohnzimmer-lott-anna-9783742401793.jpgWollschweine, eigentlich Mangalica, mag ich richtig gerne. Allerdings weiß ich auch, wie sie leben möchten, vor allem in viel Schlamm, daher würde ich sie nicht als Haustiere empfehlen. Dass sie aber echt nett aussehen mit ihrem wolligen Fell und sicherlich gezähmt werden können, kann ich mir gut vorstellen.

Tilda, das Mädchen, das immer einen Regenbogen sieht, wenn sie glücklich ist, zieht in den Trüffelweg, wo mehrere neue, bunte Häuser gebaut wurden. Sie freut sich am meisten auf ihr Schaf, das sie unbedingt als Haustier haben will. Doch es kommt alles anders. Denn Tilda lernt die Kinder der neuen Nachbarn kennen und entdeckt ein paar ganz besondere Tiere auf einem Bauernhof in der Nähe.

Manchmal erscheint die Welt von Tilda schon sehr einfach und naiv, doch sie ist eben ein Kind, das Fantasie hat und so passt wieder alles zusammen. Klar wird ein Bauer keine Tiere einfach Kindern überlassen, die er nicht mal kennt. Aber es ist eine Geschichte, da darf das so sein.

Übrigens handelt es sich hier um den ersten Teil einer Reihe!

Fazit: Ein unterhaltsames Hörbuch, das Spaß macht und sicherlich vielen Kindern (übrigens nicht nur Mädchen) Freude bereitet.

Anna Lott: Tildas Tierbande. DAV 2017

2 CDs, 2h 44 min. Sprecherin: Anita Hopt

ISBN 978-3-7424-0179-3

Hörbuch · Kinder- und Jugendbuch

P.S. I still love you

9783837138085_Cover

Lara Jean, 16 Jahre, ist verknallt in Peter. Mit ihm hat sie einiges erlebt, was man in der vorherigen Folge, dem ersten „Band“ von Jenny Han erfahren kann. Da ich dieses Vorwissen nicht hatte, war es etwas schwierig, anfangs der Erzählung des Mädchens zu folgen.

Lara Jean erzählt ihre Geschichte recht nachdenklich und, wie in einem Tagebuch, sehr subjektiv. So bekommt man einen intensiven Einblick in ihr Leben mit Schwestern und Vater, ohne Mutter (die offenbar verstarb) und mit dem Freund Peter. Sie hatte eine beste Freundin, die vorher mit Peter zusammen war und jetzt so eine Art beste Feindin ist. Als im Internet ein Video auftaucht, das zeigt, wie Lara Jean mit Peter im Whirlpool knutscht, so offensiv, dass es wirkt, als hätten sie Sex, ist Lara Jean ziemlich verzweifelt. Allerdings scheint es mir, als wäre sie irgendwie ganz schön gelassen. Denn sie hätte schließlich sofort ihren Vater informieren und damit auch Anzeige erstatten können. Tut sie aber nicht.

Die Geschichte plätschert dahin, ohne groß ins Geschehen hineinzuziehen. Für junge Mädchen bietet sie sicher einige interessante Aspekte, wie die häufigen Überlegungen, ob jemand schon Sex hatte oder nicht. Komisch ist, dass Lara Jean so gar keine Freundinnen hat, sich aber sehr im Altenheim engagiert. Irgendwie schmeißt sie fast den Laden dort (natürlich ehrenamtlich). Ein bisschen zu viel Gutes kommt da zusammen und macht die Protagonistin noch langweiliger.

Fazit: Eine mäßig gelungene Fortsetzung einer Geschichte um ein junges Mädchen auf dem Weg zum Erwachsen werden. Die erste Liebe, die ganz schön schwierig ist und schließlich die Entscheidung dafür oder dagegen, ist für jüngere Mädchen sicher hörenswert. Viel Romantik, Unterhaltung oder gar Humor findet man im Hörbuch leider nicht.

Jenny Han (gelesen von Leonie Landa): P.S. I still love you. Hörbuch bei cbj audio 2017

ISBN 978-3-8371-3808-5

Gekürzte Lesung, empfohlen ab 12 Jahren, 6 CDs, Gesamtspielzeit ca. 7 Std. 40 Min.

Kinder- und Jugendbuch

Ab heute wird´s wild und gefährlich

9783522184472.jpgMartina Baumbach schreibt Bücher für Kinder und begibt sich dabei meist auf Augenhöhe mit ihnen. Ich bin ein großer Fan ihrer fantasievollen Geschichten und freue mich immer, wenn ich etwas neues von ihr lesen oder hören kann. Bei diesem Buch, in dem es um Tiere geht, ist es ihr nicht so gut gelungen, die Welt in der die Geschichte spielt, authentisch darzustellen. Mich stört, dass die Hauskatze, die ja nun plötzlich in der „Wildnis“ ist, sich so ganz und gar nicht wie eine Katze verhält. Klar, sind hier die Tiere etwas vermenschlicht, allein durch ihre Sprache. Doch ihr Verhalten, allen voran das der Katze Molly, ist manchmal unglaubwürdig. Warum hat sie eigentlich keinen Hunger, wenn sie mehrere Tage im Wald unterwegs ist? Warum findet sie das Eichkätzchen nicht lecker, sondern hilft ihm sogar aus dem Joghurtbecher-Gefängnis? Vielleicht fehlt mir ja nur die Fantasie…

Kinder werden die Geschichte sicher trotzdem lieben, denn es sind viele wunderbar liebevolle und fantasievolle Elemente darin. Die Figuren haben Charme, sind manchmal lustig und manchmal merkwürdig. Molly, die Hauskatze, deren Frauchen sie im Altersheim nicht mehr behalten darf, erfindet sich neu und gerät u.a. durch ihre Flunkereien in immer neue Abenteuer. Kinder, die sich das Buch vorlesen lassen, träumen sicher wunderbare Waldabenteuerträume und bekommen Lust, gleich am nächsten Morgen selbst in den Wald aufzubrechen.

Fazit: Eine nette Geschichte von Tieren im Wald, nicht sehr authentisch, aber charmant erzählt und mit liebevollen Illustrationen ausgestattet.

Mit Bildern von Katrin Engelking

Martina Baumbach: Ab heute wird´s wild und gefährlich. Thienemann 2017

ISBN 9783522184472

Hörbuch · Kinder- und Jugendbuch

Sieben Prinzessinnen und jede Menge Drachen

Ein Hörspiel ab 4 Jahren

sieben-prinzessinnen-und-jede-menge-drachen-bjoerk-christina-9783742400499

Was haben Prinzessinnen mit Drachen zu tun? Na klar, weiß man doch: Drachen fressen Prinzessinnen. Oder nicht?

Das Hörspiel besteht aus sieben Geschichten um sieben Prinzessinnen, die mehr oder weniger mit Drachen zu tun haben. Für jeden Tag gibt es eine Geschichte, sodass man eine Woche lang Spaß mit dem Hörbuch haben kann. Vermutlich werden die Kinder allerdings alles auf einmal hören und dann immer wieder.

 

Chstina Björk: Sieben Prinzessinnen und jede Mange Drachen. DAV 2017

ISBN 978-3-7424-0049-9

Kinder- und Jugendbuch

Schnipselgestrüpp

9783407795380

Eine merkwürdige Familie ist das in diesem Buch: Die Eltern sitzen vor der Glotze und das Kind muss im Zimmer bleiben. Es hat einen Teppich aus Zeitungspapier, weils nichts kostet. Die Zeitungen stammen aus dem Papiermüll im Hof. Die Eltern sind arm – nicht nur, weil sie kein Geld haben, so scheint es. Denn sie wissen offenbar auch nichts mit sich und ihrem Kind anzufangen.

Die Stimmung in der Geschichte ist entsprechend eher drückend als fröhlich. Doch wenn der Junge von sich erzählt, von dem, was er sich ausdenkt, wird es plötzlich fröhlicher und auch irgendwie verrückt.

Die Illustrationen von Julia Friese geben nicht einfach nur den Text wieder. Sie sind vielmehr Momentaufnahmen aus dem Leben des Jungen. Genauso geschnipselt, wie er es mit den alten Zeitungen macht. Ein Fisch aus Zeitungsstücken, bunte Bilder zwischen Kritzeleien und immer wieder der Junge mit groben Kreidestrichen gezeichnet, fast verstörend, wie verändert er manchmal aussieht.

Aus der Beschreibung und dem Klappentext hatte ich gelesen, dass es sich um eine Art Fantasieabenteuer eines Jungen handelt, der sich die Welt zusammenschnipselt. In Wirklichkeit ist es ein Buch über einen Alleingelassenen, der sich die Welt, die er nicht erkunden darf, selbst gestaltet. Kein lustiges Abenteuer, sondern eine traurige Notlösung, um der Einsamkeit zu entfliehen. Das Happyend ist dann aber so schön, dass es all die tristen Momente im Buch wieder gut macht. Die Fantasie hat gesiegt!

Fazit: Das Buch ist fantasievoll gestaltet. Die Geschichte ist ungewöhnlich und regt sehr zum Nachdenken und Weitererzählen an.

Julia Friese und Christian Duda: Schnipselgestrüpp. Beltz & Gelberg 2013

ISBN 978-3-407-79538-0

Merken

Kinder- und Jugendbuch

Soulsister

9783570174050_CoverRomy ist die jüngere Schwester, die unscheinbarere, so denkt sie. Polly war die ältere von ihnen und wusste immer, wo es langgeht. Seit einem Jahr ist Polly tot und Romy hat sich eingeigelt, um nicht vom „schwarzen Loch“ gefressen zu werden. Die Eltern sind mit der Situation überfordert, die Trauer um die Tochter macht sie hilflos. Sie sind plötzlich streng zu Romy, vernachlässigen sie aber gleichzeitig. Eine fast 16jährige kann selbstständig ihren Alltag meistern. Die trauernde Schwester einer verunglückten „besten Freundin“ und zugleich dem Vorbild hat damit große Probleme. Zum Glück hat Romy ihren Hund Mister Boo, mit dem sie lange Spaziergänge macht. Dabei passiert ein kleiner Unfall, als der Hund inmitten eines Fußballspiels läuft…

Romy verliebt sich plötzlich, unerwartet und sehr intensiv in Killian, den Fußballspieler, mit dem sie zusammengestoßen ist, als sie ihren Hund vor den Fußballschuhen retten will. Killian ist 19 und Romy 15. Blöderweise taucht immer wieder Polly auf und redet mit Romy. Die flüstert ihr ein, das wahre Alter besser zu verschweigen… die erste Lüge.

„Wenn ein Löwenzahn durch den Asphalt an die Oberfläche wachsen kann, werden wir für dich ja wohl einen Weg finden.“ (S. 147)

Die Geschichte von Romy ist aus ihrer Perspektive geschrieben und liest sich viel zu schnell. Denn Romy ist sehr sympathisch, sodass man von der ersten Seite an wissen will, wie es ihr geht. Auch die anderen Figuren haben alle ihren Charme, ihre interessanten Seiten und manchmal auch ihre Geheimnisse. So wird es nie langweilig, zu erleben, wie Romy erwachsener wird. Sie lernt sich selbst besser kennen und findet irgendwann sogar heraus, dass sie einfach nur sie selbst sein muss, wenn sie geliebt werden will.

Man könnte meinen, so naiv wie Romy kann kein Mädchen sein, sich in einen Fußballstar zu verlieben und zu glauben, man hätte seine Ruhe vor der Presse. Doch Romy interessiert sich nicht für Fußball, hat sich ein Jahr lang überhaupt nicht mit gesellschaftlichen Dingen beschäftigt und hält nichts von der Klatschpresse. Sie ist nicht naiv, sondern mit sich selbst beschäftigt und damit, um ihre Schwester zu trauern.

Jennifer Benkau hat alle Fäden in der Hand gehabt beim Schreiben, denn jedes Detail hat seine Berechtigung, nichts steht da einfach nur so. Die Szenen laufen niemals in Leere und man kann sich nach den relativ kurzen Kapiteln immer wieder darauf freuen, weiterzulesen.

Fazit: Eine glaubwürdige, liebevolle Geschichte um ein Mädchen, das sich selbst erkennt und lernt, sich von ihrer verstorbenen Schwester zu lösen.

Jennifer Benkau: Soulsister. cbj 2017

ISBN 978-3-570-17405-0

Kinder- und Jugendbuch

Die schaurigste Geschichte der Welt

Schaurig.jpgBilly Shivers ist nicht Bastian Baltasar Bux (aus der unendlichen Geschichte) und doch ist er ihm ähnlich. Unscheinbar, schüchtern, eine Leseratte… Billy liebt Geistergeschichten und wo kann es mehr gruselige Bücher geben als im „Spukhaus der Bücher“? Hier lernt der Junge den sonderbaren Eigentümer Mr. Rapscallion kennen und sie werden bald Freunde.Billy darf im Laden mitarbeiten und unterstützt Mr. Rapscallion dabei, seinen Laden mithilfe eines Grusel-Wettbewerbs zu retten.

Das Besondere an diesem Buch ist für mich der Schreibstil. Philipp Kerr schreibt anspruchsvoll aber nicht anstrengend. In meist eher kurz gehaltenen Sätzen steckt viel drin und dies ist so formuliert, dass man auch als Erwachsener gerne weiter liest. Er verfällt nicht in übliches Gelaber vieler anderer Kinder- und Jugendbücher, sondern fordert seine Leser mit einer gehobeneren Erzählstimme. Dazu gibt es dann aber Dialoge, die sehr genau zu den Figuren passen, egal welches Alter sie haben.

Inhaltlich überrascht Kerr immer wieder. Die Figuren im Roman sind durchwegs sonderbar und immer wieder überraschend. Gerade die Kinder, die bei dem Wettbewerb im Spukhaus antreten, hat man das Gefühl, jeden von ihnen schon einmal getroffen zu haben. Doch der Autor gibt uns Lesern immer auch etwas zu denken mit, ganz ohne belehrenden Zeigefinger.

Fazit: Das Buch ist von Anfang bis Ende unterhaltsam und spannend, ein bisschen gruselig und manchmal sogar lehrreich. Ein großartiges Buch für junge Leser genauso wie für Erwachsene.

Philip Kerr: Die schaurigste Geschichte der Welt. Rowohlt 2016

ISBN 978-3-499-21765-4