Selber machen

Nähen mit Strickstoffen

strick.jpgIn diesem Nähbuch geht es um wichtige Details zu Strickstoffen. Material, Schnittanpassung und Verarbeitung. Auch wenn in den meisten Nähbüchern einige Infos zu Stoffen gegeben werden, reichen sie nicht aus, um wirklich zu verstehen, worin die Unterschiede bestehen.

Die Autorin stellt mithilfe zahlreicher Abbildungen Stoffarten und ihre Besonderheiten vor. Es gibt dazu Beispiele, was sich gut daraus nähen lässt. Sehr hilfreich finde ich das Kapitel über Stoff- und Schnittausahl. Hier erfährt man, welche Stoffe z.B. zu weiten oder enganliegenden Schnitten passen und wie man die Passform ermitteln kann. Um den perfekten Schnitt für sich zu finden, kann man ihn anpassen. Dazu gibt es eine bebilderte Anleitung.

Die weiteren 2/3 des Buches befassen sich mit dem Nähen – von der Ausrüstung bis zum Zipper.

Fazit: Wer es ernst meint mit dem Nähen und Wert auf ordentliche Verarbeitung von Strickstoffen legt, hat hier seine Fibel gefunden!

Linda Lee: Nähen mit Strickstoffen. Stiebner Verlag 2018

ISBN 978-3-8307-0994-7

Selber machen

Nähmode für mich

9783841064097.inddNachdem viele der von mir hier im Blog vorgestellten Nähbücher nur bis Größe 44 oder 46 gehen („Kaufgröße“ ca. 42/44), habe ich mich auf dieses Buch besonders gefreut, soll es doch erst bei 42 losgehen. Die Enttäuschung war groß, weil es relativ dünn ist und zudem die Modelle auf dem Titelbild ziemlich altmodisch wirken. Leider bestätigte sich der Eindruck: Auch im Buch wirken viele der Modelle irgendwie sehr konservativ. Dazu kommt, dass die Models alle sehr schlank sind. Wie soll ich mir das Schnittmuster ab Größe 42 vorstellen, wenn die Models höchsten eine 34 haben?

 

Beim genaueren Lesen erkennt man moderne, schlichte Schnitte, die jedoch durch die Auswahl der Stoffe und die Art zu fotografieren teilweise älter wirken als sie sind. Die fünf ersten Modelle sind Raglan-Shirts bzw. Kleider, einmal mit Ärmeln sonst schulterfrei – also für mutige Mollige, die zu ihren fülligen Oberarmen stehen. Der nächste Schnitt ist ein Blazer in verschiedenen Variationen.. Er lässt sich von lässig, sportlich bis schick kreieren. Durch die Prinzessnähte kann sehr einfach eine FBA (Oberweitenanpassung) durchgeführt werden. Die folgenden Shirts beruhen auf einen einfachen Schnitt mit Brustabnähern und können aus Webware oder Strickstoffe genäht werden.

Bei den vorgestellten Röcken steige ich aus. Hier werden gerade Stoffbahnen mit einem Gummizugbund versehen – bei größeren Größen meist eher unvorteilhaft. Die gezeigten Modelle sind für meinen Geschmack furchtbar.

Die Anleitungen sind sehr knapp gehalten, sodass Nähanfänger vermutlich etwas Mühe haben werden, alles zu verstehen. Die Schritte sind jedoch alle sehr einfach umzusetzen.

Fazit: Wer gerne selbst mit Stoffen und Styles herumspielt, kann aus den Schnittmustern im Buch einiges rausholen. Da es weder Fotos noch Zeichnungen in den angegebenen Größen gibt und das Buch wirkt, wie eine Sammlung aus alten Zeitschriften, kann ich das Buch nicht empfehlen.

Mia Führer: Nähmode für mich. Christophorus Verlag 2018

ISBN 978-3-8410-6409-7

Selber machen

Das Jacken- und Mäntelnähbuch

OZ6523_U1_HCAufrissfalsch_22x26_XXmm_Litho.inddLieblingsstücke selber nähen!

Der Herbst ist da und es wird Zeit für warme Jacken und Mäntel. Wer sich mit den Größen 36 bis 44 (Brustumfang 84 bis 100cm, Hüfte 94 bis 110cm) ans Nähen wagen will, findet in diesem Buch sicher das passende Schnittmuster.

Die Variationsmöglichkeiten sind fast unerschöpflich, denn es gibt sowohl taillierte Blazer als auch locker fallende sportliche Modelle. Einzig die Stoffauswahl und so manches Detail erinnern an den merkwürdigen 90´er Jahre Stil. Aber mit etwas Fantasie und Lust am Kreieren kann man sich die Modelle auf den persönlichen Geschmack anpassen. Die Anleitungen sind präzise und gut erläutert. Für schwierige und besondere Stellen gibt es eine Abbildung.

Fazit: Vielseitige Schnittmuster für Jacken und Mäntel, leider nur für die Größen 36 bis 44. Die Modelle wirken teilweise etwas schrill und manchmal altbacken (auch die Kurzbeschreibungen dazu), können jedoch nach Belieben variiert werden.

Brigitte Büge: Das Jacken- und Mäntelnähbuch. Christophorus Verlag 2018

ISBN 978-3-8410-6523-0

Selber machen

Das Hosennähbuch

hosenDrei Grundschnitte –  14 Styles

Die drei Grundschnitte, enge, weite und gerade Hose, lassen sich vielfältig variieren. So kann man daraus nicht nur die vorgestellten „14 Styles“ nähen, sondern auch selbst eigene Ideen umsetzen.

Die Modelle sind natürlich Geschmackssache. Doch mit dem persönlichen Lieblingsstoff und dem richtigen Maß dürfte für jeden was dabei sein. Die Anleitungen sind gut erklärt und an schwierigen Stellen bebildert. Wer sich das erste Mal an eine 5-Pocket-JEans wagt, muss vermutlich etwas mehr Geduld aufbringen, es sollte jedoch zu schaffen sein.

Die Größen der Schnitte sind von 36/38 bis 44/46 angegeben. da die Maße bei Schnittmustern meist ca. 1-2 Nummern von den durchschnittlichen „Kaufgrößen“ (also Größen von Hosen aus einem Geschäft) abweichen, entsprechen die Größen dann eher 32/34 bis 40/42. Vorsicht also, wer größere Maße hat und auf einen passenden Schnitt hofft. Hier lieber vorher noch einmal die eigenen Maße überprüfen! Da es keine Fertigmaßtabelle der Schnittmuster bzw. Modelle gibt, sollte man die Schnitte gut vermessen und den Stoff auf Dehnbarkeit prüfen, um die passende Größe zu ermitteln. Es erschließt sich mir nicht, wie ein Schnittmuster sowohl mit elastischem als auch nicht elastischem Stoff in der selben Größe passen soll, wird aber wohl richtig sein. Ich konnte es noch nicht ausprobieren.

Fazit: Grundschnitte, die sich gut variieren lassen – jedoch leider für eine sehr begrenzte Größenauswahl.

Mia Führer: Das Hosennähbuch. Christophorus Verlag 2018

ISBN 978-3-8410-6465-3

Selber machen

Männermode nähen

männer.jpgKomplette Outfits im Streetstyle

Tobias Milse, der Autor des Buches, war ursprünglich Täschner und kam erst durch die Teilnahme an der Sendung „Geschickt eingefädelt“ zum Nähen von Kleidung. In seinem Buch stellt er nun eigene Kreationen vor, die alle vor allem jüngeren, modebewussten Männern gefallen werden. Die Modelle wirken auf den ersten Blick nicht unbedingt neu, haben jedoch alle Details, die sie zu individuellen Stücken manchen. Es gibt sowohl legere, sportliche Modelle als auch Teile, die sich auch für elegante Auftritte eignen.

Auch wenn die Models (unter anderem der Autor) sehr schlank sind, gibt es die Modelle in den Größen 48 bis 56 bzw. XS bis XXL (Brust 96cm bis 114cm, Hüfte bei Hosen 98cm bis 116cm)

Die Anleitungen sind wunderbar ausführlich und jeder Schritt ist mit einem Foto versehen. So können sich auch weniger geübte Näher*innen an die Kleidung wagen.

Fazit: Sehr tragbare, moderne Männermode, die sich gut variieren lässt. Mit bebilderten Anleitungen von einem sympathischen Autor kreiert und geschrieben.

Tobias Milse: Männermode nähen. Dorling Kindersley 2018

Selber machen

Basics aus Webware nähen

webware.pngEndlich – Schnittmuster für Kleidung aus Webware!

Es gib inzwischen  unzählige Nähbücher. Doch fast alle zeigen Schnitte für Strickstoffe (Jersey). Dehnbare Stoffe sind eben auch für Anfänger leicht zu Kleidung zu verarbeiten, da sie sich dem Körper anpassen und so die Passform nicht ganz so exakt stimmen muss.

Julia Korf, bekannt von lillesol&pelle, hat im Buch einige Kleider, Blusen, Röcke, eine kurze und eine lange Relaxhose, zwei Röcke, zwei Jacken und zwei Taschen zusammengestellt. Jedes Modell wurde von mehreren Frauen genäht. So kann man die Teile nicht nur von vier Seiten abfotografiert sehen, sondern auch an Frauen mit verschiedenen Figuren. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die Modelle online rundherum zu betrachten (360° Fashion).

Die Anleitungen sind leider nicht bebildert, jedoch recht gut erklärt. Für absolute Anfänger dürfte das etwas schwierig sein. Damit die Modelle auch passen, gibt es Fertigmaßtabellen. Körpermaßtabellen fehlen jedoch. Man kann also entweder passende Kleidungsstücke zum Vergleich ausmessen oder die Maße am Körper abgleichen. Sinnvoll wäre es gewesen, die Bewegungszugaben aufzuführen, damit man sich vorstellen kann, wie viel Platz das Kleidungsstück am Körper benötigt. Ich finde es schwierig, die passende Größe zu wählen, wenn ich nicht weiß, wieviel Weite ich benötige, damit das Kleidungsstück passt und bequem ist.

Bevor es mit den Grundlagen weitergeht, werden die Probenäherinnen auf sechs Buchseiten vorgestellt, sodass man als Leser die Möglichkeit hat, deren Blogs und Webseiten zu besuchen.

Die Grundlagen nehmen das letzte Drittel des Buches ein. Hier wird beschrieben, was man zum Nähen braucht, wie man die richtige Größe ermittelt usw. Hoppla – hier also wird die Größe ermittelt! Warum nicht gleich vorne, bei den Maßen? Sehr hilfreich sind die Tipps zu kleineren Änderungen an den Schnittmustern und zu Stoffen. Hier werden nun auch einzelne Schritte bestimmter Techniken ausführlicher und bebildert erklärt.

Die Schnittmuster befinden sich in beiden Deckeln und sind in mehreren Farben in den Größen 34 bis 50 gedruckt (Achtung: 50 entspricht in etwas Kaufgröße 46!)

Fazit: Das Buch beinhaltet schöne, schlichte und vielseitig wandelbare Schnittmuster für Webware. Die Anleitungen sind für ehrgeizige Anfänger umsetzbar. Schwierige Details werden mit bebilderten Anleitungen erklärt.

Julia Korf: Basics aus Webware nähen. TOPP 2018

ISBN 978-3-7724-8145-1

Selber machen

Eigene Schnittmuster herstellen für Röcke & Kleider

Alles, was man braucht, um eigene Kleidung zu entwerfen, kopieren oder anzupassen

9783830709848_download.jpgTitel und Untertitel sagen eigentlich schon alles aus, was das Buch beinhaltet (hätten aber ruhig etwas kürzer sein können). Wer gerne eigene Kleidung näht, merkt bald, dass es nötig ist, sich mit Schnittmustergestaltung auseinanderzusetzen. Denn auch die besten Kaufschnitte passen nicht genau und entsprechen nicht immer den eigenen Ideen von Kleidung. Mithilfe dieses Buches lernt man, aus Grundschnitten eigene Kreationen zu erstellen. Grundschnitte für Kleider in Webware und Stretch gibt es zum Download. Wirklich gut durchdacht ist, dass es das Webware-Kleid auch für große Oberweiten gibt. Meist werden nämlich große Größen trotzdem mit kleinen Oberweiten (Cup-Größen) dargestellt.

Die Größen im Buch sind 34 bis 48, wobei es sich hier um die üblichen Schneidermaße handelt, die von Kaufgrößen abweichen. Wer also Größe 48 im Laden kauft, passt evtl. nicht in den Grundschnitt Größe 48. Die Maße für eine 38 liegen beispielsweise bei 86,5cm Brustumfang, 71cm Taille und 91,5cm Hüfte.

Die Grundschnitte müssen zunächst für die eigene Passform modifiziert werden. Irritierend ist, dass diese Basistechniken erst ganz hinten im Buch und nur sehr sparsam erläutert sind. Leider fehlt hier auch die Oberweitenanpassung (FBA) komplett. Ich hatte dazu ausführliche Erklärungen erwartet.

Die fertigen Grundschnitte können nun zu eigenen Kreationen verwandelt werden. Es gibt im Buch zahlreiche Beispiele dazu, was entstehen kann und wie man vorgehen muss. Etwas Übung braucht man schon, um die Skizzen zu verstehen und die Anleitungen umzusetzen, aber mit etwas Geduld und Spaß am Ausprobieren klappt es bestimmt.

Ein Icon auf dem Titel, der die Größen anzeigt, wäre sinnvoll.

Fazit: Mit diesem Buch ist es möglich, zu verstehen, wie man Grundschnitte variieren und eigene Ideen umsetzen kann. Dank der Downloadmöglichkeit, kann man sich Grundschnitte ausdrucken und anpassen. Leider ist das damit auch mit weiteren Kosten für Papier und Tinte verbunden, doch hätten beigefügte Schnittmuster wohl nicht in Originalgröße abgebildet werden können.

Alice Prier, Lilia Prier Tisdall: Eigene Schnittmuster herstellen für Röcke & Kleider. Stiebner 2018

ISBN 978-3-8307-0984-8