Häkel dich glücklich!

Paula  Matos - Häkel dich glücklich!Der Buchtitel ist „Programm“, denn die Arbeiten strahlen in bunten Farben fröhlich aus dem Buch. Paula Matos hält sich nicht lange mit theoretischen Einweisungen auf, sondern gibt 13 konkrete Anleitungen zum Häkeln.

Jede Anleitung ist kleinschrittig bebildert und erläutert, sodass auch und vor allem Häkelanfänger sofort loslegen können. Dabei gibt es immer Materialisten, besondere Anmerkungen („Ganz wichtig“) und Tipps.

Die Ideen sind überwiegend praktisch und zudem dekorativ. Dosen, Tücherboxen, Plastikkörbe und Wärmflaschen bekommen Häkelkleider, Kissen werden bezogen oder ein Schatzbeutel gehäkelt. Die einzelnen Häkelelemente (Formen, Muster) lassen sich dabei beliebig anders einsetzen, wenn man sie mithilfe der Anleitungen erst einmal gelernt hat.

Für Häkel-Neulinge gibt es hinten im Buch die „Häkel-Basics! Auch Fortgeschrittene finden hier Hilfe, wenn sie vergessen haben, wie Maschen genannt und abgekürzt werden (z. B. Kettmasche = Km) oder wie man bestimmte Maschen häkelt, abkettet oder zunimmt. Zuletzt gibt es noch ein paar Schnittteile zum genauen Nacharbeiten und ein übersichtliches Abkürzungsverzeichnis.
Mein Fazit: Häkeln macht glücklich! Wer es noch nicht ausprobiert hat, wird es mithilfe dieses Buches bald erleben, Mir persönlich sind die Teile in den Anleitungen alle viel zu bunte, allerdings sind so die einzelnen Arbeitsschritte und die Muster besonders deutlich zu erkennen. Das Buch macht Lust auf gemütliche Häkelstunden, am besten gemeinsam mit Freundinnen und einem großen Korb voller Wollreste in der Mitte.
Ich möchte das Buch auch für Schulen (OGS) und Horte empfehlen. Jugendliche können die klar strukturierten und einfach erklärten Anleitungen gut nachvollziehen.

Paula Matos: HÄkel dich glücklich! Kunterbunte Deko-Ideen für Einsteiger und Häkelfans. Bassermann Inspiration 2015.ISBN 978-3-572-08177-6
Häkel dich glücklich!: Kunterbunte Deko-Ideen für Einsteiger und Häkelfans

Die besten Papierflieger der Welt

The World´s Best Paper Planes

Gleich zu Beginn irritierend: Das Buch ist auf Deutsch und Englisch geschrieben. Diese Besonderheit ist auf dem Umschlag nirgends vermerkt. Ich finde es zwar störend, weil so sehr viel Text auf den Seiten vorhanden ist. Ein bisschen Nebenbei-Englisch-Üben schadet allerdings auch nicht.
Das große Buch (etwas über DINA A 4) teilst sich in Theorie und Praxis. In der Theorie erfährt man alles Wissenswerte von der Geschichte des Papierfliegers (der erste wurde zwischen 782 und 1185 in Japan gefaltet), über das Material bis hin zur Technik des Faltens und Fliegens. Dabei ist die Sprache angenehm sachlich, ohne zu fachlich oder belehrend zu werden. Die Texte sind daher ab ca. 10 Jahren verständlich und ebenso für Jugendliche und Erwachsene interessant.
Auf jeder Seite gibt es mindestens eine Abbildung, die Inhalte veranschaulicht oder illustriert. Dabei sind natürlich vor allem die Fotos von Papierfliegern interessant. Die zwei kurzen Kapitel über Material, Falten und Unterlagen finde ich besonders aufschlussreich. Es wird nämlich gesagt, dass einfaches DIN A4 Papier mit 100 g, also das übliche Kopierpapier, ideal ist zum Falten von Fliegern. Als Unterlage dient ein leer geräumter Tisch (wie praktisch – da räumen die Kinder mal auf) und zum Falten nimmt man die Finger. Na also, das ideale Spiel für ALLE! Und außerdem steht auf S. 23: „Falten lässt sich trainieren.“
Wer dann aber Meister werden will, bekommt neben den vielen Faltanleitungen und Erläuterungen zum Bau der Flieger, sogar Fitness Tipps: Wurftraining und Muskelaufbau, Aufwärmen und Dehnen. Nach den Tipps zur physischen Stärke, wozu auch die Ernährung gehört, gibt es Tipps zur psychischen Stärke.
Dieses Buch ist zwar auch für bastelfreudige Menschen geeignet, die ein paar neue Flieger lernen möchten. Viel mehr aber bereitet es gezielt auf Wettkämpfe vor und informiert darüber, wie solche Wettkämpfe ablaufen.
Dann aber geht es um die Flieger. Interessant sind besonders für Neulinge die physikalischen Grundlagen, die erklären, warum ein Flieger fliegt und damit helfen, die Faltungen zu verstehen und zu verbessern. Das Wichtigste im Buch sind aber sicher die Falt- und Bauanleitungen (10 Stück), die alle Schritt für Schritt mit Zeichnungen erläutert sind. Für mich, die ein paar weniger Fliegermodelle beherrscht, war es gar nicht so einfach, die Meistermodelle nachzubauen. Ich musste mich erst in das dargestellte Faltsystem eindenken. Mein 13jähriger Sohn fand die Anleitungen „easy“ und konnte die Modelle sofort ohne Probleme nachbauen. Zu jeder Anleitung gibt es das Level von 1 bis 3, ich verstehe es als Schwierigkeitsgrad. Und eine Typenbezeichnung, wie Ausdauer- oder Langstreckenflieger. Was mir fehlt, ist eine Zeichnung, wie man den Flieger hält und abstößt, denn das spielt ja eine wichtige Rolle.
Im Anhang gibt es als „Zuckerl“ professionelles Faltpapier zum Fliegerbauen.
Mein Fazit: Ein tolles Geschenk für Eltern und Kinder, die gerne mal mehr als den üblichen Flieger falten möchten und sich über die Red-Bull Paper Wings informieren wollen.
Tobias Friedrich, Mona-Lisa Friedrich (Ill.) u.a.: Die besten Papierflieger der Welt. Alles, was man wissen muss.
Pantauro, 2015. ISBN 978-3-7105-0005-3

Die besten Papierflieger der Welt: Allles was man wissen muss

Papierflieger

Der geniale Sockenworkshop

6797„Perfekte Socken für jeden Fuß“ – so steht es im Untertitel des Buches. Und das stimmt! Das dicke Buch umfasst alle nur denklichen Arten von Sockenstrick-Techniken für schmale, breite, dicke, dünne, lange und kurze Füße.

Schon der Strickanfänger kann jetzt Socken stricken. Denn das Buch zeigt mithilfe von bebilderten Schritt-für-Schritt-Erklärungen genau, wie es geht. Neben Infos über Materialien und Strick-Basics gebinnt die Strickerin oder der Stricker mit dem Anschlag. Ja, es gibt tatsächlich einige Arten, Maschen auf Nadeln anzuschlagen. Man glaubt es kaum. Dabei kann man sich aussuchen, wie der Anschlag aussehen soll, wie dehnbar er wird und wofür man ihn überhaupt braucht. Es macht Spaß, die verschiedenen Arten auszuprobieren und zu sehen, dass sie tatsächlich alle unterschiedlich sind.

Der fröhliche Sockenstrickende kommt nun zum eigentlichen Socken, der mit dem Bündchen beginnt. Vom einfachen Rippenbündchen bis um Baltischem Flechtband gibt es auch hier wieder so einiges an Auswahl. Ist dann auch der Schaft geschafft, geht es weiter mit der Ferse.

Keine Panik! In diesem Buch steht, wie man auch als Anfänger eine gut sitzende Ferse zaubern kann. Wobei, es gibt hier sogar Socken, die ohne kunstvolle Fersenstrickerei auskommen. Manchmal muss man schon ein wenig genauer hinlesen und vielleicht nochmal ein Stück auftrennen, um die Anleitung wirklich eins-zu-eins umzusetzen. Denn auch wenn die Autorinnen wirklich gut erklären, ist nicht jede Erklärung leicht umzusetzen. Aber wer übt, kann es dann gleich noch viel besser.

Die Herzchenferse, die ich mir ausgesucht habe, ist interessant. Für meinen Fuß etwas zu schmal geraten, aber sie sitzt gut. Vor allem ist sie sehr einfach zu stricken. Nächstes Mal, nehme ich einfach mehr Maschen dafür.

Ich habe versucht, ein Beilaufgarn einzuarbeiten, was leider nicht ganz so einfach funktioniert. Im Buch gibt es aber alternative Anleitungen dazu. Z. B. das Verwenden eines doppelten Fadens oder bestimmte Strickmuster, die der Sohle mehr Volumen geben.

Nachdem der Oberfuß und die Sohle fertig gestrickt sind, geht es an die Spitze. Und auch die kann man auf unterschiedliche Art stricken. Ich habe mir für eine „Anatomische Bandspitze“ entschieden und finde sie sehr praktisch. Sie ist der Form des Fußes angepasst und lässt sich einfach umsetzen.

Als prakisches Schmankerl gibt es zum Buch eine Begleit-DVD, auf der verschiedene Techniken gezeigt werden.

Mein Fazit: Ein tolles Buch mit sehr ansprechenden Fotos. DAS Standardwerk für Sockenstricker und Sockenstrickerinnen.

Ewa Jostes, Stephanie van der Linden: Der geniale Sockenworkshop. Perfekte Socken für jeden Fuß. Frechverlag 2014. ISBN 978-3-7724-6797-4

Der geniale Socken-Workshop: Perfekte Socken für jeden Fuß